burgwaldeggedertalsperre
 

Burg Waldeck

200 Meter über dem 27 km langen See thront das Wahrzeichen der Region die trutzige Burg Waldeck , einst Stammsitz der Grafen von Waldeck die hier bis ins 17. Jahrhundert residiert haben.

Wenn Du in Edertal-Hemfurth bist, fährst Du am Ederseekraftwerk mit der Standseilbahn hoch zum Peterskopf. Von diesem höchsten Aussichtspunkt hast Du einen fantastischen Panoramablick ins Edertal.
An der breitesten Stelle des Edersees thront die Burg Waldeck über den bewaldeten Bergen und beherrscht das Landschaftsbild. Hier atmet man ein Stück mittelalterlicher Geschichte. Von der Terrasse aus hat man einen herrlichen Rundblick über den Stausee, vom Eisenberg bis zum Burgberg, von Homberg bis zur Weidelsburg. Unweit der Burg liegt die Stadt Waldeck mit zahlreichen Fachwerkhäusern aus dem 18. Jh. Sehenswert auch die Pfarrkirche mit Chor, im 13. Jh. erbaut, und der spätgotische Flügelaltar mit geschnitztem Mittelschrein aus dem späten 15. Jh.

 

Die Ederseetalsperre

 

Die Edertalsperre ( Bauzeit 1908 bis 1914) wurde aufgrund des Preußischen Wassergesetzes vom 1. April 1905 in Zusammenhang mit dem Ausbau eines geräumigen deutschen Binnenwasserstraßennetzes geplant.

Die Talsperre sollte in erster Linie dazu dienen , durch Zuschusswasser die Wasser- Entnahme aus der Weser für die Speisung des Mittellandkanals bei Minden auszugleichen. Seit der Eröffnung der kanalisierten Mittelweser am 10. November 1960 kann das Wasser für den Mittellandkanal weitgehend unabhängig von der Wasserführung der Weser entnommen werden. Die Edertalsperre hat daher heute folgende Zweckbestimmung :

Niedrigwasseraufhöhung der Oberweser , Hochwasserschutz ,Energiegewinnung durch Wasserkraftnutzung , Nutzung für Tourismus und Freizeit. Naherholungsgebiet für die Region ,Wassersport, und Fischerei .