Wen man beim historischen Rathaus der einstigen Reichsstadt steht und  den Weg  um die Ecke in Richtung zur Donau geht.

Etwas Flussabwärts erreicht man die Adlerbastei, ein Anfang des 17. Jahrhunderts erbautes Bollwerk der Ulmer Befestigungen.

Hier oben auf der Mauerkrone entschied sich am späten Nachmittag des 31. Mai 1811 das Schicksal von Albrecht Ludwig Berblinger

der Schneidermeister träumte schon Jahrelang  vom Fliegen. er wollte im Gleitflug durch die Lüfte schweben.

.Berblinger entwickelt selbst einen kuriosen Apparat mit Flügeln. Doch bei den ersten Flugversuchen verletzt er sich davon hat es sich nie

richtig erholt. Sein Geld war durch die Entwicklung des Flugapparates verbraucht .

Sein Ruf ruiniert. 1819 nennt Ihn ein Magistratsprotokoll als bürgerlich tot.

Erst viel Jahre später setzt sich die Erkenntniss durch, das A. Berblinger ein verkanntes Genie war.

80 Jahre später griff  Otto- Lilienthal die Idee vom Gleitflug erneu auf. Seine Technik glich jeder die bereits A. Berblinger benutzt hatte.

 Was A . Berblinger versagt geblieben ist ,nun hat es O. Lilienthal zum Erfolg gebracht.

 

hier kannst du noch mehr von dem Genie und Tüftler erfahren

http://www.ulm.de/ulmer_geschichte_der_schneider_von_ulm.89120.3076,.htm

das Originalbild ist entnommen aus der schwäbischen Zeitung vom 12.4.2011