Pfrunger-Burgweiler-Ried

Das Pfrunger-Burgweiler-Ried ist mit 2600 Hektar das zweitgrößte Moor  nach dem Federsee -Ried im Südwesten Deutschlands. Neben dem Hochmoor zählen die angrenzenden Niedermoore zu den Artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.Über1600 Tier und Pflanzenarten vom Wollgras bis zur Sumpfschildkröte sind hier beheimatet. Seit 1938 bemüht sich der Schwäbische Heimatbund um diesen herrlichen Flecken Erde mit seiner Naturschutzarbeit

Foto © Tobias Städtler

 

  Hochmoorgelbling © BrittaB.

            Hochmoorbläuling © Wolfgang Hock

Besuch in Wilhelmsdorf - Pfrungen

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat am 19.Juli auch unsere Gemeinde besucht und sich über das Naturschutzgroßprojekt Pfrungen - Burgweiler - Ried  informiert .

Dieter Dziellak ist Vorsitzender des Schwäbischen Heimatbundes und  Vorsitzender der Stiftung Naturschutz  welche das Großprojekt  Pfrungen - Burgweiler - Ried  trägt .Herr Dziellak begrüßte Herrn Trittin  und die anwesenden Gäste er umriss dann kurz das seit vielen Jahrzehnten währende Engagement des Schwäbischen Heimatbundes und den Weg zu der Idee  zu diesem Naturschutzgroßprojekt.

   

Simsenlilie © Steinwender Wolfgang

http://schwaebischer-heimatbund.de/das_moor_erleben.html

http://www.naturschutz.landbw.de/servlet/PB/menu/1062683_l1/

http://www.landentwicklung-mlr.baden-wuerttemberg.de/afl/afl_projekte/2729.htm

http://schwaebischer-heimatbund.de/index.php?cid=129

 

Wendelin wird dich nun ein Stück durch das zweitgrößte  Moorgebiet  Südwestdeutschlands führen. 

 

    

unweit vom Naturschutzzentrum (siehe auch auf der Seite Museen )gibt es einen Riedlehrpfad der je  nachdem wie man es sieht, der Anfang oder das Ende des Pfrungen - Burgweiler Riedes ist. Auf den Lehrpfaden erfährst  Du wie das Ried durch das Wirken der Eiszeiten entstanden ist. Du kannst erlernen die  typischen Moorökosysteme zu erkennen, und entdeckst seltene Tiere und Pflanzen.

     

© Karlszepter Werner-Bartsch

 

           


        

    

    

      

       

    

   

   

       

Solche und auch andere Schautafeln zur Erklärung findest du im Haus des Naturschutzzentrums

Eine Dauerausstellung informiert über die Entstehungs- und Kulturgeschichte des Pfrungen - Burgweiler -Ried. Ob Moor-Diorama (nachgebildete Moorlandschaft mit präparierten Tieren und Pflanzen), 9000 Jahre alte Mooreichenstämme, riesige Findlinge im Gletschergarten oder andere Fundstücke aus dem Moor – die Dauerausstellung macht das Moor für ihre Besucher lebendig. Richtig eintauchen in den Lebensraum Moor – ohne Schaden anzurichten – können Besucher auf den eigens hierfür eingerichteten Lehrpfaden, die über die Entstehungsgeschichte, die Ökologie und Lebewelt des Moores und heimische Gehölze informieren. Die Lehrpfade sind ganzjährig begehbar. Jährlich wechselnde Sonderausstellungen zu verschiedenen naturkundlichen Themen ergänzen das Angebot

       

  Rohrkolben                                                  Schilfrohr

Zwei Klassenzimmer mit 32 bzw. 25 Schülerarbeitsplätzen sind mit Binokularen, Mikroskopen und Videoanlage ausgestattet. So können die am Lehrpfad und im Schulteich gesammelten Objekte bestimmt und beobachtet werden.

Foto © Gerhard Boe

   

wenn du auf die rote Libelle klickst kommst du auf eine weitere Seite mit einer Übersichtskarte und von Informationen über die Entstehung und der Fauna und Flora des Pfrungen - Burgweiler - Rieds