in der Küche

Für alle Rosenblütenrezepte ist zu empfehlen

 möglichst stark duftende Rosen zu verwenden, da nur sie das gewünschte Aroma (Öl) entfalten können.

   
       
     

Rosen - Zucker

Zutaten:

100 g getrocknete Rosenblütenblätter von Duftrosen  100 g Zucker

Zubereitung:

Rosenblätter und Zucker mit dem Mixstab sehr fein zerschlagen oder in der Küchenmaschine zu Staubzucker verarbeiten.

In Gläser füllen und dunkel aufbewahren.

  

 Gebackene Rosen

Aus 80 g Mehl, 1/4 l Wasser und etwas Salz einen glatten Teig rühren. 2-3 Eidotter und 1/8 l trockenen Weißwein dazugeben, gut verquirlen.

Das geschlagene Eiweiß darunterziehen.

16 Rosenblüten säubern, durch den Teig ziehen und in dem heißem Fett ausbacken.

Anschließend mit Zucker bestreuen und servieren.

Rosenkränze: -ein Rezept aus der französischen Küche-

115 g Butter 55 g Streuzucker (Rosenzucker trocken)180 g Mehl

Zum Bestäuben: Rosenzucker

Einen Knetteig  herstellen und wenn möglich über Nacht kühl stellen. Am nächsten Tag dünn ausrollen und Kränze ausstechen( ergibt etwa 30 Plätzchen ).

Bei 180 Grad hell abbacken und sofort nach dem Backen mit Rosenzucker bestäuben. In Dosen kühl aufbewahren.

Variante:

Terrassen ausstechen und diese mit Rosen-Konfitüre zusammensetzen

Rosenpudding

Zubereitung:

20 Gramm stark duftende Rosenblätter waschen, abtropfen lassen, den bitteren Stielansatz entfernen und auf einem Brett mit einem Messer feinhacken .

Dann mit 200 Gramm gestoßenem Zwieback vermischen und in eine Schüssel füllen. Zugedeckt stehen lassen. 12 Eigelb mit 200 Gramm Puderzucker schaumig rühren, 1/4 Liter Schlagsahne und die gewonnene Rosenmasse, eine Prise Zimt und eine Prise Salz hinzufügen und Eischnee aus den 12 Eiern darunterheben . Alles in eine gebutterte, mit Zwieback ausgesiebte Form füllen und etwa 90 Minuten im Wasserbad kochen.

Den Rosenpudding mit Wein oder Vanillesose servieren.

Rosenhonig

Zutaten:

- 150 g getrocknete Rosenblütenblätter

- 1000 g hellen Honig und

- 1/4 l Rosensaft

Zubereitung: Man gibt 150 g getrocknete Rosenblütenblätter in einen Topf und übergießt sie mit 1/4 l Rosensaft.

Dazu gibt man den Honig und rührt alles gut um.

Zugedeckt schiebt man diesen Topf in dien Backofen und erwärmt alles langsam auf 40 Grad. Nicht höher!

Dann lässt man den Inhalt wieder abkühlen und in Zimmerwärme 24 Stunden lang ziehen.

Man seiht die Flüssigkeit durch ein Tuch und presst die Blütenblätter dabei stark aus.

Zum Schluss rührt man alles gut zusammen und füllt den Honig ab.

Dieser Rosenhonig kann sowohl innerlich als auch äußerlich (als Zusatz zu Gurgelwasser, Spülungen und Einläufen) verwendet werden.

Rosenkonfekt

Zutaten:

aufgeblühte kleine Rosen

Süssholzzucker und

Rosenwasser

 Frisch aufgeblühte Rosen werden abgeschnitten, so dass nur ein kurzes Stück Stiel daran bleibt.Die Blätter müssen trocken sein.

Inzwischen löst man Süssholzzucker in Rosenwasser auf und verrührt beides so lange über schwachem Feuer, bis die Lösung wie ein dünner Sirup aussieht, den man zum Auskühlen beiseite stellt.

Jede Rose wird nun in die noch lauwarme Flüssigkeit getaucht und überall gleichmäßig damit benetzt, worauf man sie etwas abschüttelt, mit dem Stil nach unten auf die Schüssel legt, mit feinstem Staubzucker unterstreut und in die Sonne stellt.

Der durch die Sonnenwärme geschmolzene Zucker dringt in die Rosenblätter ein und kandiert sie, so dass die Rosen ein sehr hübsch aussehendes Konfekt bilden, das sich an einem kühlen, trockenen Ort gut aufbewahren lässt und zur Verzierung von Torten, Cremes, Gelees und dergleichen verwendet wird.

Rosen in Gelee

Zutaten:

1 Esslöffel Eiweiß

375 Gramm Zucker

Blütenblätter von 20 frischen Rosen

etwas Malventee oder rote Lebensmittelfarbe

1 Likörglas Rosenwasser

1 Likörglas Kirschwasser

Saft von einer Zitrone und

45 Gramm Gelatine

Eiweiss schaumig schlagen, 3/8 Liter Wasser und den Zucker unterrühren und zum Kochen bringen. 3 Esslöffel kaltes Wasser zugeben, aufwallen lassen und den Vorgang noch 2 mal wiederholen.

Den Schaum abschöpfen und den noch heißen Zuckersirup durch ein feines Sieb über die mit den vom bitteren Stielansatz befreiten Rosenblütenblätter in einer Edelstahlschüssel giessen und etwas Malventee als Färbemittel zugeben.

Die Schüssel zudecken. Sobald der Sirup ausgekühlt ist, erneut alles durch eine feines Sieb gießen, mit Rosenwasser, Kirschwasser, Zitronensaft und der aufgelösten Gelatine vermischen. Das Gelee in eine Form gießen und im Kühlschrank erstarren lassen.

Vor dem Anrichten die Form in lauwarmes Wasser tauchen und das Gelee auf einen Teller stürzen. Mit Schlagsahne und einigen kandierten Rosenblättern garnieren. 

Rosenkonfitüre

Lassen sie die frischen Blütenblätter 2-3 Stunden lang bei geringer Hitze mit der gleichen menge Zucker und etwas klarem Wasser kochen. Geben sie am Ende von der Kochzeit den Saft von einer Zitrone dazu

Gute Laune Tee mit Rosenblüten

Eine Mischung aus 30g Roibushtee, 30g Johanniskraut, 10g Rosenblüten, 10g Orangenblüten, 10g Kretamelisse, 10g Hagebuttenschalen.

Etwa 1 Teelöffel pro Tasse rechnen und 5 - 10 Minuten ziehen lassen.

Hagebuttenlikör 

Zutaten:

- 200 Gramm geputzte Hagebutten

- 1 Flasche Korn ( ist geschmacksneutral )oder Branntwein und

- 100 Gramm Zucker ( Kandiszucker der braune hat einen leichten Karamelgeschmack oder Rohzucker )

Eine Literflasche füllt man zu 3/4 mit gereinigten Hagebutten.

Mit Korn oder Branntwein auffüllen und die Flasche 6 Wochen an einen sonnigen Platz stellen.

Von Zeit zu Zeit die Flasche durchschütteln.

Danach den Inhalt filtern und Zucker zufügen (sehr schmackhaft ist Kandis-Zucker).

Danach den Likör noch 14 Tage stehen lassen.

Rosenzauber (Rosen Rotwein Bowle)

2 Liter milder Rotwein

30 Gramm Blüten aus Duftrosen

150 Gramm Zucker

1/2 Stange Vanille

-etwas Stangenzimt

Saft von 3 unbehandelten Orangen

2 Gläschen (4cl) Rosenlikör

1 Flasche Sekt und

1 Flasche Mineralwasser

Rosenblütenblätter in ein Bowlengefäss geben. Rotwein, Rosenlikör, Vanillestange, Orangensaft und den Zimt hinzufügen.

Alles 4-6 Stunden ziehen lassen. Den Rotwein etwas gewärmt über die Blütenblätter giessen, dadurch wird das Aroma der Bowle erhöht.

Vor dem Servieren die Blütenblätter usw. in ein Bowlengefäss abseihen. Das Getränk mit Sekt und Mineralwasser auffüllen und kühl servieren.

 

Rosensaft 

Zutaten:

- Blütenblätter von 20 Duftrosen

 2 l Wasser

Saft von 4 Zitronen und

1 kg Zucker

Zubereitung:

Das Wasser auf etwas 40 Grad erhitzen, den Zitronensaft hinzufügen und über die gut gewaschenen Rosenblütenblätter gießen.

Das Gefäß gut verschließen und ungefähr 12 Stunden ziehen lassen.

In einen Kochtopf geben und bis kurz vor dem Siedepunkt erhitzen. Die Blütenblätter abseihen.

Den Saft wieder in den Kochtopf geben, mit Zucker und Zitronensaft unter ständigem Rühren aufkochen.

Heiß in Flaschen füllen und sofort verschließen.

Weitere Verwendung:

Mit Himbeer-, Erdbeer- oder Kirschsaft, oder auch mit Amaretto kann der Geschmack noch verfeinert werden.

Rosensaft schmeckt gut zu Vanille-Eis, Desserts oder zu Quarkspeisen.

Auch zum Tortenguss ist Rosensaft sehr geeignet.