Sauerampfer Mythologie und Legenden

Der Sauerampfer ist seit Jahrhunderten als Nahrung bekannt. Früher herrschte die Meinung, der Verzehr von Sauerampfer verursache Läuse: In Hungerzeiten wurden mehr Wildkräuter verzehrt und es traten unabhängig davon auch mehr Ungeziefer auf. Die Samen des Sauerampfers erinnern an Läuse. Durch die alte Lehre, dass Gleiches durch Gleiches bewirkt werde, schloss man von den lausähnlichen Samen auf Läusebefall (Signaturlehre).

Frauen haben früher Sauerampferwurzeln ausgegraben. Aus der Richtung, in welche die Wurzel zeigt, soll der künftige Mann kommen.

In mittelalterlichen Klöstern wurde der Sauerampfer als Heilkraut erwähnt. Auch Kneipp wandte die Pflanze an

An seinem säuerlichem Geschmack würde man Ihn unter tausenden von anderen Gewächsen erkennen . Ihren Namen erhielt die Pflanze aufgrund ihres sauren Geschmacks. Weitere Bezeichnungen waren Sauergras und Salatampfer. Rumex ist die lateinische Bezeichnung des Ampfers.Man nennt Ihn auch Sättling Säuerling Sauersenf Sauerklee uns.  Diese Namen drücken auf sehr hübsche Weise aus wie köstlich

er schmeckt.

Dieses Unnachahmliche Aroma verdankt die Gattung den Salzen der Oxalsäure Feinschmecker wissen das zu schätzen.

Die Ägypter und Römer verwendeten Sauerampfer als Ausgleich bei fetten Speisen. Im Mittelalter war der Sauerampfer in England weit verbreitet.

Einige der Ärzte des 16. und 17. Jahrhunderts hielten sie für wahre Wunderkräuter gegen Infektionen, Fieber, Skorbut und Vergiftungen.

Achtung:

Kranke jedoch die an Rheuma, Gicht, Arthritis , an Nieren und Blasenerkrankungen leiden , dürfen auf gar keinen Fall davon essen.

Sauerampfer enthält Oxalsäure und Kaliumoxalat, das zu Magen- und Nierenstörungen führen kann. Daher ist Sauerampfer nur mit Vorsicht zu verwenden. Eine Überdosierung führt zu schweren Störungen der Verdauungs- und Ausscheidungsorgane.

 

 In geringen Mengen wirkt Sauerampfer aber stabilisierend auf diese Organe. Er enthält viel Vitamin C und Mineralien, daher war er ein Skorbut-Heilmittel. Sauerampfer eignet sich auch für eine Frühjahrskur, da er das Blut reinigt.

Sauerampfer wird bis zu 1 m hoch  Die Blütezeit ist vom Mai - August

es gibt 3 Arten von Sauerampfer den großen Ampfer den kleinen Ampfer und den Schildampfer die alle fast die gleichen Eigenschaften besitzen und mit Ihren hübschen grünen oder rötlichen   wie Lanzenspitzen geformten Blättern sie stehen in lockeren Rispen auch sehr ähnlich sehen. Unsere Vorfahren kannten sie sehr gut und benutzten sie in der Küche sogar viel zu oft.

Einige der Ärzte des 16. und 17. Jahrhunderts hielten sie für wahre Wunderkräuter gegen Infektionen, Fieber, Skorbut und Vergiftungen.

Bild © Harald KU bei pixelio.de