© Dagmar Zechel pixelio.de

Gänseblümchen in der Küche

 Sicher ist, dass das Gänseblümchen für den Menschen ungiftig ist und zahlreiche gesunde Nährstoffe wie Vitamin C, Kalium, Calcium und Magnesium enthält.

 Es hat sich daher nicht nur seinen Platz n der Naturmedizin sondern auch im  Kräuterbeet, und in der gesunden, naturnahen Küche seinen Platz erobert. Altüberlieferte und neue Rezepte reichen von Gänseblümchentee, Gänseblümchenhonig, Gänseblümchengelee bis hin zu Salaten. Die Knospen der Gänseblümchen werden häufig als „falsche Kapern“ eingelegt.

Gänseblümchen regen den Stoffwechsel an, sind gut für die Haut und die inneren Organe. Als Garnierung und als Schmankerl aus der Wiese können sie jeden Salat aufpeppen. Sie sind auch eine abwechslungsreiche, leichte Beilage zum Fleisch, machen zum Beispiel das Grillen zu einem gesunden Vergnügen. Denn Grillfeste müssen nicht immer in Fett-Orgien ausarten. So kann ein Rohkostsalat den Appetit wecken und die nötigen Vitamine liefern. Als Basis dient eine Jogurtsauce mit Senf und Balsamico -Essig. Ein wenig gemahlener schwarzer Pfeffer rundet das Dressing ab. Die Gänseblümchen  mit ihrem leicht scharf schmeckenden Aroma geben dem Salat den letzten Pfiff.

Gänseblümchengelee

1 l Blüten mit 1 l Wasser aufkochen, ein bis zwei Minuten köcheln lassen, abkühlen, durch Sieb filtrieren. Dreiviertel Liter abmessen, etwas Zitronensaft und Gelierzucker zugeben und nach Anweisung auf der Packung zu Gelee kochen. Heiß in Gläser füllen und verschließen.

die Blüten schmecken leicht scharf und eignen sich hervorragend als Belag auf einem Butterbrot oder auch als dekorative und gesunde Salatbeigabe.

Frühlingsquark mit Gänseblümchen

Zutaten:

 Gänseblümchen

1 Schalotte

500 g Speisequark

1 EL Olivenöl

Salz, Pfeffer

20 g Pastinaken- oder Brennnesselblätter

30 g Gänseblümchenblätter

1 Sauerampferblatt

10 Gänseblümchenblüten

Zubereitung:

Die Schalotte in feine Scheiben schneiden. Die Scheiben mit dem Quark und Öl vermischen und würzen. Blattstiele aller Blätter entfernen, hacken und mit dem Quark vermischen. Mit Gänseblümchen garnieren.

Süßes Gänseblümchen

1  Melisse

2 Essl. Weißer Balsamico-Essig

200 Gramm Quark

  Honig zum Süßen

3 Essl. Wasser

125 ml Sonnenblumenöl; ca.

1  Gänseblümchen

50 Gramm Zartbitter-Kuvertüre

 

Gemahlene Mandeln mit fein gehackten Gänseblümchen vermischen. Zwieback fein zerbröseln und zusammen mit den übrigen Zutaten (außer Öl) vermischen. Öl solange zugeben bis eine feine Creme entstanden ist. Kuvertüre schmelzen, Gänseblümchen eintauchen und erkalten lassen. Zum Servieren die Creme mit frischen und in Schokolade getauchten Gänseblümchen dekorieren. 

 

Gänseblümchen mit Ziegenkäse und gerösteten Walnusskernen

Zutaten für 1 Person

10 frische Gänseblümchen-Blattrosetten

Für das Dressing:

2 TL Balsamicoessig

1 El Walnussöl

1 Prise Salz

3-4 Walnusskerne (5g)

10 g Ziegenschnittkäse (oder würziger Hartkäse)

10 Gänseblümchenblüten

 

Zubereitung

Die Blattrosetten waschen, Wurzelansätze entfernen und die Blätter auf einem Teller locker anrichten.

Die Zutaten zum Dressing mischen, unter die Blattrosetten rühren und 1 Stunde ziehen lassen.

Die Walnusskerne (auf etwa 1/2 cm Größe) zerkleinern und daruntermischen. Den Käse über den angemachten Salat hobeln. Die weißen Blütenzungen aus den Gänseblümchenblüten zupfen und zuletzt als Dekoration darüberstreuen.

 

Gänseblümchensalat

Zutaten:

1 Kopf Salat

je 1 Handvoll Sauerampferblätter und Pimpernellzweige

4 Essl. Walnussöl

2 Essl. Kräuteressig

1 Schalotte

5 Walnüsse

1/2 Teel. Senf

Salz, Pfeffer

1 Handvoll Gänseblümchen 

Zubereitung:

Vorbereiteten Salat mit Sauerampfer und kleinen Pimpernellzweigen mischen. Für die Soße Öl, Essig, feingehackte Schalotte mischen, Senf, Salz und Pfeffer unterrühren. Marinade über den Salat gießen, zerkleinerte Nüsse und frisch gepflückte Gänseblümchen darüber streuen.

Gänseblümchengemüse

Zubereitung:

Die Pflänzchen von welken Blättern und Blütenstielen befreien und sauber waschen. In leicht gesalzenem Wasser einige Minuten kochen, dann abseihen, das Wasser aber nicht weggießen. Alles fein hacken. Aus Butter, Mehl und der Kochflüssigkeit eine Mehlschwitze herstellen. Das Gänseblümchengemüse darin noch etwas dämpfen lassen, mit Salz, Gemüsebrühe und etwas Liebstöckel würzen.

Gänseblümchensuppe

Zutaten:

2 Hand voll Gänseblümchen

1 EL Sonnenblumenöl

1 l Hühnerbrühe

1 Scheibe Roggenbrot

1 EL Sonnenblumenöl

Gänseblümchen zum Garnieren

Zubereitung

Zuerst werden die Gänseblümchen grob zerkleinert und in dem erhitzten Öl kurz angedünstet. Das gewürfelte Brot in Öl erhitzen und bräunen. Die Brühe erhitzen, in Teller abfüllen und mit Brotwürfeln und Gänseblümchen garnieren.

Eine etwas "gehaltvollere" Variante:

Zutaten:

3/4 l Kalbs- oder Geflügelfond oder Gemüsebrühe

7-8 EL Crème frâiche

2 Hand voll frische Gänseblümchen

etwas Butter zum legieren

Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Brühe und die Crème frâiche erhitzen. Die Gänseblümchen waschen und zerkleinern (ohne Stiele) und in die Suppe geben. Mit dem Mixer gut zerkleinern. Die Suppe kurz aufwallen lassen, abschmecken und mit Butter legieren.

Kapern-Ernte vor der Blüte

 

Kapern sind ein Gewürz, das in mediterranen Ländern wächst: Capparis spinosa. Eine heikle Sache, denn die Blütenknospen müssen vor ihrem – ohnehin nur eintägigen – Blühen gepflückt werden. Die olivgrünen Kapern werden getrocknet und gesalzen. Dann kommt Weinessig zum Einsatz, der den Kapern deren Caprinsäure und ein Senföl-Glycosid entlockt. Der Geschmack der eingelegten Knospen wird daher oft mit Kresse-Senf-Geschmack verglichen. Zu den edelsten Kapern gehören die südfranzösischen kleinen „Nonpareilles“, also quasi die Unvergleichlichen. Salate, Gemüsegerichte und auch Sülzchen können mit Kapern noch einen delikaten Touch bekommen. Deutschlands Küche liebt Kapern auch in der Sauce zu den „Königsberger Klopsen“. International Pflicht sind Kapern natürlich zu Vitello tonnato.

Rezept

 Zutaten: 100 g Salz, ¼ l Wasser, 100 g frische Gänseblümchenblüten (oder 20 g getrocknete aus der Apotheke), 1 Lorbeerblatt, 1 Gewürznelke, 1 Teelöffel Senfkörner, 1 Teelöffel Salz, 5 Pfefferkörner, ¼ l Weinessig.

Zubereitung: Das Salz im Wasser auflösen und die Gänseblümchen eine Woche darin einlegen. Die Blüten gut abtropfen lassen, abspülen und trocknen. Zusammen mit den Gewürzen in eine Glas geben. Mit dem Essig bedecken und geschlossen etwa einen Tag ziehen lassen. Die Gänseblümchen-Kapern eignen sich besonders gut zum Verfeinern von Saucen – etwa zu feinen Fischgerichten.