<

© Franz Ludenberg

Heilen mit Veilchen

Veilchen enthalten Saponine ätherische Öle, Bitterstoffe, Flavonoide und Schleimstoffe. Bereits im Mittelalter war ihre Heilwirkung geschätzt.

 Veilchentee

 aus getrockneten Blütenblättern ,der Tee man  trinkt ihn mit Honig gesüßt ,er lindert Bronchitis ist ein hervorragendes Gurgelmittel bei Halsentzündungen ,Schluckbeschwerden und Entzündungen in der Mundhöhle .Atemwegsbeschwerden und fiebrigen Erkältungen.

Der Hustentee wirkt schleimlösend, auswurffördernd und reizlindernd und wirkt gleichzeitig schweiß treibend bei Fieber. Zum Treiben des Harns sowie zur Förderung der Drüsen, insbesondere der Schweißdrüsen angezeigt.Tees aus den Blättern sind auch bei Verstopfung geeignet, weil die Blätter leicht abführend wirken.

Veilchensirup

Ein Sirup wird wie folgend bereitet: „Nimm Märzveilchen, die in der die in der besten Blüte stehen, tu sie eine zinnerne Kanne, gieß heißes Wasser darüber, decke die Kanne voll zu, und lass es 6-8 Stunden stehen; darnach drücke die Veilchen aus, mach das abgeseihte Wasser wieder heiß und schütte es über andere frische Veilchen; das wiederhole drei- oder viermal. Dann tu guten Zucker dazu und lass es über einem gelindem Feuer aufsieden, bis es dick wird. Bewahre diesen Sirup in einem wohl verschlossenen Glase auf. Zwei oder drei Löffel davon eingenommen, löscht die brennende Hitze der schnellen Fieber, bringt Ruhe und Schlaf, hält den Leib offen, löst die Brust und dient besonders den Kindern wider den Husten. Er erweicht auch die Geschwüre, kräftigt das Herz, stillt das Seitenstechen und ist ein Hauptmittel für alle hitzigen Krankheiten. Man kann auch den Sirup zum Einnehmen mit Gerstenwasser mischen”

bei Verschleimung und Husten  finden sich Veilchenpastillen in fast jeder Apotheke oder Drogerie.

Die Homöopathie kuriert mit Veilchenessenz

 Augenleiden, Ohrenschmerzen und Keuchhusten.

Auszügen aus Blüte und Wurzel.

 behandelte werden  damit Sehstörungen, Melancholie und Kopfschmerzen, gesteigerte Galltätigkeit und Brustentzündung

 Bachblüten Therapie

In der versprechen Veilchen, bei einsamen und unnahbaren Menschen Wirkung zu zeigen.

Mit Hilfe von Duftveilchen baut die Aromatherapie Aggressionen ab und fördert den Schlaf. Veilchen finden auch in der Parfümindustrie sowie als vielseitige Dekoration in der Gastronomie Verwendung.

Bescheidenen, zurückhaltenden Personen verleiht der Duft von Veilchenessenz angeblich mehr Selbstbewusstsein und Rückhalt.

Äußerlich hilft Veilchentee bei Hautunreinheiten (Umschläge und Waschungen), man kann Veilchentee bei allen Arten von Hautentzündung als Bad oder Kompresse einsetzen. In dieser Form eignet es sich auch zur lokalen Behandlung von Rheuma und Gicht (zusätzlich zum innerlichen Tee).  

 

der Tee kann sowohl aus den Blüten als auch aus den Blättern oder den Wurzeln zubereitet werden.Zweckmäßiger Weise verwendet man entweder Blüten und Blätter oder die Wurzeln.

 Den Tee aus den Wurzeln stellt man her, indem man einen Esslöffel voll der kleingeschnittenen Wurzeln mit einem 1/4 Liter Wasser kalt ansetzt und sechs bis 8 Stunden ziehen lässt. Danach wird er kurz aufgekocht und abgesiebt.

Beim Veilchentee nimmt man zwei bis 4 gr. getrocknete Veilchen die man mit einer großen Tasse kochendem Wasser überbrüht.

Hustentee Mischung

Durch mehrere antibakteriell wirkende Pflanzen, wie beispielsweise den Thymian, hilft er auch bei bakteriellen Bronchitis-Erkrankungen.

Zutaten

20 gr Anis

20 gr Thymian

20 gr Spitzwegerich

10 gr Eibisch

10 gr Königskerze

10 gr Schlüsselblume

10 gr Veilchen

Anleitung

Brüh einen Tee auf mit einem Esslöffel Teemischung pro Tasse.

Lass den Tee 10-15 Minuten ziehen.

Filter den Tee anschließend ab.

Wenn du willst, kannst du den Tee mit Honig süßen.

Trink den Tee in kleinen Schlucken und atme auch den Dampf aus der Teetasse ein.


Achtung
Die Wurzel wirkt in höherer Dosierung als Brechmittel und sollte daher nur in kleinen Dosen eingesetzt werden. In kleiner Dosierung ist sie jedoch als Blutreinigungsmittel und gegen Husten sehr geeignet.