© Foto Manfred-Schimmel pixelio

 sammeln der Heilkräuter

Die beste Zeit zum sammeln und ernten von Heilpflanzen ist der späte Morgen. Der Tau, welcher die Pflanzen benetzte ist jetzt schon getrocknet, doch die Mittagssonne und ihre Hitze war noch nicht in der Lage die Kräuter erschlaffen zu lassen und somit ihre Kräfte zu verringern. Begebe dich daher gegen 10.00 Uhr Vormittags auf die Suche und höre rechtzeitig wieder auf.

Das wichtigste ist ein luftdurchlässiger Korb, wie z.B. ein Weidenkorb, da die Pflanzen nicht beschädigt werden dürfen, in dem sie z.B. zerquetschen oder abknicken. Beschädigte Heilpflanzen verlieren ein Grossteil ihrer Kraft, da ihre Wirkstoffe durch die beschädigten Stellen z.B. in Form von Saft austreten und somit verloren gehen. Sorge daher dafür, dass die Pflanzen im Korb genug Platz haben. Außerdem erhält ein solcher Korb die Luftzirkulation, wodurch die Pflanzen genügend Sauerstoff erhalten und nicht anfangen zu schwitzen. Durch das Schwitzen würden sie ebenfalls Wirkstoffe verlieren. Aus diesem Grund sind Taschen ( z.B. Plastiktüten ), in welchen kein Luftaustausch stattfinden kann, ungeeignet.


Zum schneiden der Heilkräuter benötigst du eine scharfe Schere oder ein scharfes Messer. Viele Achte des weiteren darauf, dass deine Kleidung angemessen ist. Trage also festes Schuhwerk, ältere, lange Kleidung, bequeme Hosen die durchaus verschmutzt werden kann, und nimm dir Gartenhandschuhe mit, damit auch Brennnesseln und Disteln kein Hindernis für dich darstellen.

Die Blätter sollten ganz jung, doch voll entfaltet gepflückt werden, die Blüten, wenn sie gerade erblüht sind. Das "Kraut", also alle oberirdischen Pflanzenteile sammelt man zu Beginn der Blütezeit, Kräuter, deren Blätter ätherische Öle enthalten, bevor sich die Blüten entwickeln (Lippenblütler), Wurzeln im Herbst oder Frühjahr.

Zu dem kann es nie schaden, wenn du ein Sammelbuch für Kräuter mit dir führst, in welchem du zur sicheren Bestimmung der Heilpflanzen ab und zu noch einmal nachlesen kannst

Außerdem musst du darauf achten, dass der Rechte Zeitpunkt gekommen ist, um deine Heilpflanzen zu sammeln und so musst du dich in Geduld üben. Pflanzen, die vor oder nach ihrer Zeit gesammelt wurden verlieren einen Großteil ihrer Kraft. Besonders Kräuter haben sehr unterschiedliche Sammelzeiten und so würde ich dir ein Buch empfehlen, in welchem die Sammelzeiten beispielweise als Tabelle dargestellt werden. Die folgende Auflistung kann dir jedoch Anhaltspunkte zum sammeln zum richtigen Zeitpunkt geben.

Wurzeln ( z.B. Baldrianwurzeln ) und Knollen werden im Frühling ( vor dem Austreiben der Pflanze ) oder im Herbst ( nach dem absterben der Pflanze ) gesammelt, da sie zu jener Zeit die meisten Kräfte in sich gespeichert haben.

Blätter ( z.B. Beifuss ) werden vor dem blühen der jeweiligen Pflanze gesammelt, da die Wirkstoffe später durch das aufblühen in den Blättern verringert werden.

Die Blüten ( z.B. Lavendelblüten ) sollten beim oder kurz nach dem aufblühen gesammelt werden.

Die Früchte ( z. Wacholderbeeren ) von Pflanzen müssen reif sein, bevor sie in deinen Korb wandern, da sich sonst einige Wirkstoffe noch nicht voll entfaltet haben.

Samen ( z.B. Fenchelsamen ) werden erst nach dem verblühen der Pflanzen, zu jenem Zeitpunkt, an dem sie beginnt zu sterben und zu vertrocknen gesammelt.