vor der Hochzeit

kommt ein ganz wichtiger Schritt

der Heiratsantrag und somit die Verlobung

 

Die Verlobung war in der Vergangenheit fast wichtiger als die eigentliche Hochzeit, denn es wurden alle finanziellen und rechtlichen Absprachen unter Zeugen geregelt. Die Verlobung galt als eine Art "Kauf-Vertrag".

Noch zur Generation unserer Eltern und Großeltern hielt der Ehemann in spe bei den Eltern der Dame seines Herzens förmlich um die Hand der "Zukünftigen" an.. Heute entscheiden junge Leute selbst, wann und wen sie Heiraten wollen. Trotzdem gehört es zum guten Ton, die Eltern als erstes zu informieren und in die Planungen mit einzubeziehen

Eine offizielle Verlobung ist nicht zwingend; trotzdem ist Verloben wieder in Mode gekommen. Die Verlobung kann entweder "hoch offiziell" durch eine Verlobungsanzeige in der Zeitung oder durch Karten, die an Freunde und Verwandte geschickt werden, erfolgen.

Die Verlobungsfeier findet entweder im engsten Familienkreis oder auch nur zwischen dem Brautpaar statt. Wer im  größeren Stil feiern will,  kann zu einem förmlichen Empfang, zu einem Essen oder zu einer legeren Feier einladen.

 nicht selten wird vor dem  Polterabend noch der sogenannte Junggesellenabschied gefeiert.

Früher trafen sich aus diesem Anlass nur die Freunde mit dem Bräutigam, um noch einmal kräftig zu feiern. Meistens geht es auf Tour durch diverse Kneipen, wobei der Bräutigam die eine oder andere Überraschung erlebt und beispielsweise plötzlich mit wildfremden Damen eine Tanzeinlage auf`s Parkett legen soll. Karnevals- bzw. Faschingskostüme dienen ebenfalls häufig der Belustigung. Fast immer wird dieser Abend mit erheblichem Alkoholgenuss verbunden.

Heutzutage gibt es auch reine Frauenrunden, so dass auch die Braut nicht mehr ganz ungeschoren davonkommt.


Wenn dann die Verlobungszeit zu Ende geht dann wird ein Polterabend gefeiert

Vor der Hochzeit lädt das Brautpaar seine Freunde ein, um sich aus dem Kreis der unverheirateten zu verabschieden!!

Dabei kommen die Hochzeitsgäste mit viel Porzellan zu dem Haus des Brautpaares und werfen das Geschirr auf die Straße. Das Brautpaar muss die Scherben kehren. Man sollte schauen, dass man beim Poltern einen Platz hat, wo die Scherben nicht stören.

Mit dem Poltern wollte man früher die bösen Geister verjagen, damit das Brautpaar immer Glück hätte. Wichtig ist aber,

dass niemals Glas geworfen wird, denn Glas auf einem Polterabend zu werfen bringt Unglück.