brauch 1 Hochzeitstag

 

dann ist der große Tag

die standesamtliche Trauung ist der erste Schritt,er hat oft schon am Tag vorher stattgefunden

und dann geht es in die Kirche zur Trauung.

Blumen streuen

Ein schöner Brauch ist es, wenn die Braut oder das Brautpaar mit Blütenblättern beworfen wird. Das ist eine tolle Alternative zu Reis und vor allem nicht so "hart"

 

Wer kleine Kinder im Bekanntenkreis hat, der lässt diese gerne als Blumenkinder in de Kirche vorweg laufen. Die Kinder streuen dann Blütenblätter für die Braut, die dann hinter den Kindern her läuft. 

 

Die Kinder können beim Einmarsch in die Kirche Blüten streuen oder beim Auszug aus der Kirche oder beides. Oft streuen die Kinder dann auch noch auf der Kirchentreppe, wenn das Paar aus der Kirche kommt, wo dann vielleicht Freunde und Verwandte stehen, die auch noch Blütenblätter werfen (anstatt Reis, z.B.)

 

Spalier stehen

In einigen Gegenden ist es Brauch nach der Trauung Spalier zu stehen. Das geschieht auf diese Weise, dass die Hochzeitsgäste vor dem Eingang zur Kirche oder Standesamt sich in Reih und Glied aufstellen und einen Tunnel durch das zusammen fassen der Hände bilden. Das Brautpaar durchschreitet diesen Tunnel nach der kirchlichen oder standesamtlichen Trauung. Oder der Bräutigam oder die Braut gehören einer bestimmten Berufsgruppe an so das die Arbeitskollegen das Spalier machen.

 

Reis werfen

Beim Verlasen des Kirche (Standesamt) werfen die Gäste Reiskörner, welches die Fruchtbarkeit symbolisieren soll. Bitte vorher mit dem Standesbeamten oder dem Pfarrer sprechen, da dieser Brauch Unmut wegen der Verunreinigung auslösen könnte. Manche Menschen sind auch gegen die Benutzung von Lebensmitteln- und statt dessen könnte man Konfetti benutzen!

Seil spannen

in manchen Gegenden halten Freunde und Bekannte ein Seil oder ein Band hoch, welches Das Brautpaar gemeinsam zerschneiden muss, als Symbol für die gemeinsame Zukunft.

 

Alternativ dazu kann ein Bettlaken mit einem Herz bemalt werden, welches das Brautpaar gemeinsam ausschneiden soll um dann gemeinsam durchzusteigen.

Holz sägen

vor dem Vergnügen kommt noch die Arbeit so legen Verwandte oder Freunde  einen nicht zu dicken Baumstamm auf einen Holzbock und das frisch getraute Brautpaar muss diesen mit einer Säge durchsägen. Sie sollen mit dem durchsägen beweisen, dass sie auch in der Ehe gut zusammenarbeiten können. Diesen Brauch kann man auch bei der Hochzeitsfeier machen

der Hochzeitswalzer

Der Walzer ist der traditionelle Tanz bei wichtigen Anlässen. Außerdem soll der Hochzeitswalzer die Hochzeitsfeierlichkeiten eröffnen. Denn das Brautpaar tanzt als erstes vor der ganzen Hochzeitsgesellschaft den Hochzeitswalzer. Als nächstes gesellen sich die Brauteltern dem Hochzeitstanz hinzu und anschließend Trauzeugen und die restlichen Hochzeitsgäste. Für die Braut ist es mit dem langen Kleid ein Muss darin einen Walzer zu tanzen. Denn gerade beim Walzer schwing das lange Hochzeitskleid in seiner schönsten Ausprägung!

Der Hochzeitswalzer ist kein typischer Brauch. Jedoch könnte man sagen, dass der Hochzeitswalzer eine Tradition auf Hochzeiten ist und zu einem festen Ritus geworden ist. Ich weiß, vielen graust es vor diesem Tanz, denn er ist der stressigste Part der ganzen Hochzeitsfeier. Aber mit ein bisschen Übung in der Tanzschule gelingt auch dieser Tanz. Und seien Sie gewiss, sie werden Ihren eigenen Hochzeitswalzer Ihr Leben lang nicht vergessen! Sollten Sie mit den Schritten des Hochzeitswalzers gar nicht zu recht kommen, so können sie natürlich auch auf einen anderen Tanz ausweichen.

 

der Schleiertanz

Es gibt verschiedene Variationen des Schleiertanzes. 

 

Tradition ist aber, dass die Braut den Schleier um Mitternacht ablegt, sollte sie dann noch immer auf der Hochzeitsparty sein.

 

Eine Möglichkeit ist, dass die Braut die Augen verbunden bekommt und zwischen allen Junggesellinnen steht. Sie muss versuchen eine Frau zu fangen und diesem Mädel den Schleier aufzusetzen.

 

Ebenfalls mit den Junggesellinnen ist die Variante, den Schleier zu zerreißen. Die Braut hält ihren Schleier hin und die Mädels versuchen beim Tanzen ein Stück abzureißen. Das Mädel, was das größte Stück erwischt hat, wird als nächstes heiraten. 

 

Eine andere Möglichkeit ist die Braut als Tanzpartnerin zu "verkaufen" Jeder der mit der Braut tanzen möchte, wirft eine Spende in den Schleier und bekommt - je nach Größe der Spende - mehr oder weniger Tanz Zeit mit der Braut.

 

Der Schleier kann auch versteigert werden. Die Braut tanzt ein Lied lang. Währenddessen kann der Schleier ersteigert werden. Wer am meisten bietet bekommt nach dem Tanz den Schleier von der Braut. 

 

 

Brautentführung

Freunde nehmen, während einer kleinen Unachtsamkeit des Bräutigams, die Braut und fahren durch Kneipen und Gaststätten und der Bräutigam muss sie suchen. Die hier getrunkenen Getränke muss der Ehemann begleichen. Sobald der Mann die Braut gefunden hat- ist leider der Spaß zu Ende. Den Brauch kann man auch umdrehen- denn nun muss die Braut mit Freundinnen den Bräutigam suchen und auch die Zeche zahlen!

Brautschuh entführen

In vielen Gegenden wird nicht die Braut, sondern der Brautschuh gestohlen und später von den Hochzeitsgästen versteigert. Der Bräutigam macht sich mit einigen Freunden auf die Suche. Der Schuh ist irgendwo im Festsaal versteckt und dies hat einen Vorteil, da so das Brautpaar die Feier nicht verlassen muss.

Schnitzeljagd

Planen Sie in der Brautentführung die Hochzeitsgäste mit ein. Teilen Sie die Hochzeitgesellschaft in kleine Gruppen auf. Alle anwesenden erhalten ein Papier, in dem verschlüsselte Hinweise der Stationen der Jagd notiert sind. Vereinbaren Sie eine genaue Uhrzeit, wann und wo sich die Hochzeitsgäste wieder treffen sollten. Die Verlierer könnten zum Beispiel dem Brautpaar etwas Gutes tun, und sie zum Brunch oder zu einem Abendessen einladen.

Strumpfband werfen (England)

Der Bräutigam schiebt vor versammelter Hochzeitsgesellschaft den Rocksaum höher und höher und wenn er am Oberschenkel angekommen ist, nimmt er der Braut das Strumpfband ab. Er wirft es in die Menge der anwesenden Junggesellen und der Fänger wird als nächstes vor dem Traualtar stehen!

Brautstrauß werfen

Nach Verabschiedung in die Flitterwochen wirft die Braut den Brautstrauß in die Menge der versammelten Gäste. Wer diesen Strauß fängt, so die Bedeutung, könnte als nächstes vor dem Traualtar stehen. Früher nahmen nur Jungfrauen an diesem Brauch teil inzwischen ist es aber so, dass alle unverheirateten die Hände nach dem Strauß ausstrecken können!

Weißes Band am Auto

Das weiße Band, meist an der Antenne eines Autos, signalisiert, dass man mit oder in einer Hochzeitskolonne ist oder auf dem Weg zu/von einer Hochzeit.

Hupen der Hochzeitskolonne

Das Hupen der Kolonne signalisiert das hier ein Brautpaar fährt. Dieses soll man nicht überholen, bringt Unglück!!

Braut über Türschwelle tragen

Eine sehr romantische Sitte ist das Tragen der Braut über die eigene Türschwelle. Der Ursprung dieses Brauchs ist der Glaube, dass bösen Geister unter der Türschwelle des Hochzeitshauses wohnen. Durch das Tragen der Braut können die Geister ihr nichts anhaben.

 

 

 

 

 

Webset ©Majestic Websets