brauchtum 2 Brautkleider
was die Braut so trägt

an Ihrem schönsten Tag im Leben

 

 

 

Die Braut das ist schon was ganz besonderes

früher war es so das jede Braut ein rein weises Kleid anhatte

doch heute hat sich der Geschmack und die Brauchtumssitte etwas gewandelt

und so sind Brautkleider heute in allen Farben erhältlich hier einige Beispiele:

 

    

  

  

  

ach da würde ich am liebsten jeden Tag mit einem anderen Kleid Hochzeit feiern

natürlich aber immer mit dem selben Mann

 

Brautkleid: Das Brautkleid wird auf jeden Fall ohne den Bräutigam gekauft. Dieser bekommt das Kleid erst am Hochzeitstage mit Beginn des Gottesdienstes zu sehen.

Zur Beratung nimmt die Braut normalerweise die Brautmutter, eine Schwester oder gute Freundin mit in die umliegenden Brautgeschäfte.

Ein guter Rat: Kümmern Sie sich rechtzeitig um Ihr Brautkleid. Es gibt fast kein Kleid, das von vorneherein wie angegossen passt. Zumeist muss das Kleid noch ein oder zweimal Ihren Körpermaßen angepasst werden. Das dauert durchaus bis zu mehrere Wochen!

Denken Sie bei der Auswahl besonders an zwei wesentliche Argumente:

1) Das Brautkleid sollte Ihrem Typ entsprechen. Zwängen Sie sich auf keinen Fall in ein viel zu enges Brautkleid. Es wird Ihnen den schönsten Tag des Lebens gründlich verderben.

2) Denken Sie daran, dass das Kleid auch Ihrem Bräutigam gefallen sollte. Dies ist nicht so einfach, da der Bräutigam beim Brautkleid kauf nicht beratend zur Seite steht. Kleine Anspielungen schon vor dem Kauf entlocken dem Bräutigam aber zumeist gute Anhaltspunkte.

Ein kleiner Tipp: Kaufen Sie sich eine Hochzeitszeitung im Zeitschriftenhandel und gehen Sie die Brautmodenseiten mit Ihrem Bräutigam gemeinsam durch. Auch hierbei wird sich schnell herausstellen, welchen Geschmack der Bräutigam vertritt.

der Schleier

     

 

oder sie trägt einen Hut das kommt aber dann ganz auf das Kleid darauf an

     

oder aber es wird ein super schönes Haargesteck

oder Haarcurli

ganz oft sind auch Handschuhe dabei

 

Für die Garderobe der Braut gilt:

Etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes, etwas Blaues.

Etwas Altes, wie Muttis Perlenkette, soll den Familienzusammenhalt symbolisieren.

Etwas Neues, z.B. ein Paar neue Schuhe, steht für Glück und soll für die Zukunft Geld für neue Anschaffungen versprechen.

Etwas Geliehenes braucht die Braut, um das Glück des Leihers auf sie zu übertragen. Außerdem steht das Geliehene für die Kreditwürdigkeit der Braut. Es bietet sich hier eine Brosche oder Haarnadel von einer bereits glücklich Vermählten an.

Etwas Blaues.. Blau ist die Farbe der Treue. Also noch das blaue Strumpfband

die passenden Schuhe dürfen natürlich nicht fehlen

Brautschuhpfennige: Die Sparsamkeit der Braut wird durch das Ansparen und Bezahlen der Brautschuhe mit Brautpfennigen symbolisiert. ich hatte auch eine riesen große Dose mit Pfennigen ( heute sind es ja Cent ) angespart.