Zwei Kerzen für das Brautpaar

 

Ich wende mich an das Brautpaar heute,

an die zwei verliebten Leute,

und will einen Rat Euch geben,

wie das nun einmal so ist im Leben.

Habt Ihr im Leben einmal Streit,

so haltet diese zwei Kerzen bereit,

denn sie können Euch wieder die Liebe geben,

wie das nun einmal so ist im Leben.

 

Wer von Euch einen Streit entfacht,

den anderen einmal traurig macht,

der zünd' die erste Kerze an,

denn sie sagt verzeih und warte dann.

Die Flamme soll brennen wie ein Fanal,

soll rufen 'Ich liebe Dich, verdammt noch mal',

und ob Du Frau bist oder Mann,

geh hin und zünd' die andere an.

 

Und wenn dann beide Kerzen brennen,

die Trauer- sich ändern in Freudentränen,

seit Ihr der Liebe wiedergegeben,

wie das nun einmal so ist im Leben.

Ich wünsche Euch Ihr braucht nie die Kerzen verwenden,

und möge nie Eure Liebe enden,

darauf will ich mein Glas erheben,

wie das nun einmal so ist im Leben.

 

Ein festlicher Gruß

Drum, liebe Gäste, hört zum Schluss,
an das Brautpaar einen festlichen Gruß:

Glück auf nun, Ihr Beiden, es ist Euch gelungen,
das Ziel Eurer Wünsche, Ihr habt es erreicht,
seid innig vom Bande der Liebe umschlungen,
ein Tag voller Wunder, dem weniges gleicht.
Besteigt jetzt mit Frohsinn den Ehestands-Nachen
und steuert das Schifflein nach mutigem Plan,
die Sonne am Himmel wird gnädig Euch lachen,
und Petrus verbietet den Sturm und Orkan.
Wenn einmal vielleicht auch die Wellen sich heben,
der Nachen sich schüttelt in schlingernder Fahrt,
dann wird Euch die Liebe die Zuversicht geben,
das Böse zu meistern in gemeinsamer Art.
Glück auf nun, Ihr Beiden, es ist Euch gelungen,
das Ziel Eurer Wünsche, Ihr habt es erreicht,
seid innig vom Bande der Liebe umschlungen,
ein Tag voller Wunder, dem weniges gleicht!

Zur Hochzeit

Was das für ein Gezwitscher ist!
Durchs Blau die Schwalben zucken
Und schrein: »Sie haben sich geküsst!«
Vom Baum Rotkehlchen gucken.

Der Storch stolziert von Bein zu Bein;
»Da muss ich fischen gehen -«
Der Abend wie im Traum darein
Schaut von den stillen Höhen.

Und wie im Traume von den Höhen
Seh ich nachts meiner Liebsten Haus,
Die Wolken darüber gehen
Und löschen die Sterne aus.

Autor: Joseph von Eichendorff (1788 - 1857)

Gute Ratschläge zur Hochzeit

Wie uns seit Urzeit die Erfahrung lehrt,
wird die Frau vom Mann- und umgekehrt - begehrt,
denn selbst in der Bibel heißt es ganz zweifelsfrei:
Es ist nicht gut, dass der Mensch alleine sei!
Nun ist es auch bei euch soweit,
dass die Ringe habt getauscht ihr heut.
Somit seid ihr für alle wahrnehmbar,
ein stolzes glückliches Ehepaar!
Doch kommt trotz Liebessonnenschein,
die Harmonie nicht von ganz allein.
Um das Glück zu halten, lang und ganz,
braucht es Wertschätzung und Toleranz.

Eure Liebe sollte vor allen Dingen,
euch stets einander näher bringen.
Vermeidet Kümmernis und Leid,
habt immer füreinander Zeit.
Tragt zusammen alles,
mit Verständnis füreinander,
wagt gemeinsam alles,
mit Achtung voreinander.
Man könnte euch noch vieles raten,
für ein Leben ganz im Glück,
doch besser ist es, ihr probiert es selber, Stück für Stück!
Das alles wollen wir euch wünschen, Jahr für Jahr,
kurz, seid ein gutes Ehepaar!

Zur Vermählung

O Liebe, die dies Paar verbindet,
Gib, dass es stets das Glück empfindet,
Womit du seine Treu belohnt!
Gib, dass bei langem Wohlergehen,
Die Anmut der zufriednen Ehen
In dieses Paares Ehe wohnt!

O Liebe, die dies Paar vermählet,
Mach ihr Vergnügen täglich voll,
Dass man von ihrem Glück erzählet,
Wenn man was Großes nennen soll.
Lass sie der hohen Häuser Freude,
Lass ihre Wohlfahrt ungemein,
Und diese so verdiente Beide,
Ein Bild vollkommender Ehe sein.

Die stärksten Zweifel sind gehoben.
Wer liebt, ist allemal zu loben;
Wer liebt, kann stets zufrieden sein,
Und ohn erst den Kaffee zu fragen,
Kann ich , o Braut, es sicher wagen,
Und tausend Glück Dir prophezeien.

Autor: Christian Fürchtegott Gellert (1715 - 1769)

O glücklich...

O glücklich, wer sein Herz gefunden,
Das nur in Liebe denkt und sinnt,
Und mit der Liebe treu verbunden
Sein schönres Leben erst beginnt!

Wo lebend sich zwei Herzen einen,
Nur Eins zu sein in Freud' und Leid,
Da muss des Himmels Sonne scheinen
Und heiter lächeln jede Zeit.

Die Liebe, nur die Lieb' ist Leben:
Kannst du dein Herz der Liebe weih'n,
So hat dir Gott genug gegeben,
Heil dir! Die ganze Welt ist dein!

Autor: Hoffmann von Fallersleben

Vortrag ans Hochzeitspaar

Eure Hochzeitssonne scheint.
Wir hoffen, dass Ihr es ehrlich meint.
Wenn wir nach zwei, vier, acht, zehn-
Jahren Euch wiedersehen,
Hoffen wir, dass wir Euch dann noch verstehen.
Und wenn Ihr dann- hinterher,
zu zweit-
noch glücklicher als mit uns seid,
noch gleich verliebt nach Probezeit,
voll doppelter Freude mit halben Leid,
dann freut uns Freunde das sehr.
Dann sollen sich Hände wie heute fassen.
Wir treten respektvoll zurück:
Eine Zweitwelt wird von Stapel gelassen.
Mit Gott! Viel Glück!

Autor: Joachim Ringelnatz

Edler Bräutigam! Schöne Braut!
Heute wurdet Ihr getraut.
Drum Ihr Hochbeglückten beide
überlasst Euch ganz der Freude.
Das Gefühl,
an dem Ziel
sich zu sehen, gibt Seligkeit.
Wandelt dann mit frohem Sinn
durch die Welt auf Rosen hin.
Macht den Himmel Eurer Liebe
je ein kleines Wolkchen trübe,
sehr Euch an,
küsst Euch dann-
und das Wölkchen wird entfliehen!
Eure Liebe welke nie,
wie der Efeu grüne sie;
oh, sie schenkt Euch, treue beide,
noch im Greisenalter Freude.
Immer sei
Lieb` und Treu`
Eures Lebens Führerin.
Treue, Lieb` und Häuslichkeit,
oh, wer diesen ganz sich weiht,
nie zu hoch die Wünsche spannt,
Eitelkeit und Stolz verbannt;
fühlet doch
Freunden noch
da, wo andere trostlos sind.

Rezeptvorschlag für ein ganzes Jahr

Man nehme zwölf Monate, putze sie ganz sauber von Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und Angst und zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile, so daß der Vorrat genau für ein Jahr reicht.

Es wird jeder Tag einzeln angerichtet aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor.

Man füge drei gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu, einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie und eine Prise Takt.

Dann wird die Masse sehr reichlich mit Liebe übergossen.

Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit und mit einer guten, erquickenden Tasse Tee ...

 

Catharina Elisabeth Goethe (1731-1808)

 

Zwei Brautleut', so wie Du und Du,

sich ähnlich sind wie ein Paar Schuh':

Sie haben viel zu wandern,

von einem Ort zum andern,

verschieden viel zu tragen

in ihren Ehe Tagen.

Doch wichtig ist dabei,

sie bleiben immer zwei,

denn einer ganz allein

könnt' nie von Nutzen sein.

 

Liebes Brautpaar nimm nun hin

unsern Rat in diesem Sinn:

Durchwandert froh zu zweit

Eure ganze Lebenszeit!

 

Die Zehn Ehe Gebote

Ihr sollt stets 1 sein. Ihr sollt euch nie ent-2-en. Ihr sollt Euch stets 3 bleiben und euch immer gut 4 en. Ihr sollt auch mal alle  5 gerade sein lassen und eure 6er zusammenhalten. Ihr sollt eure 7 Sachen in 8 nehmen. Ihr sollt nicht immer  9 sagen und euch nie die 10e zeigen. Nichts ist zu schwer für den, der liebt.

Cicero

 

Der Ehe Barometer

In der Ehe gibt's ein Barometer, das Euch zeigt das täglich Wetter, und damit Ihr Ihn sollt kennen, wird' ich euch die Skala nennen: Kriegt das Weibchen neue Kleider, ist der Himmel klar und heiter. Lässt der Mann sich nicht bewegen, mit der Frau zum Tanz zu gehn, gibt's gewalt'gen Tränenregen und die Sonn' lässt sich nicht sehn. Geht der Mann allein zum Bier, steht der Sturmwind vor der Tür, will er sich die Kehle feuchten, gibt es starkes Wetterleuchten. Wenn Freunde Ihn besuchen wollen, hört man dumpfes Donnergrollen. Damit sich zeigt der Sonnenschein, und die Luft sei klar und rein, Lasst uns jetzt die Gläser heben: Hoch soll unser Brautpaar leben.