Apfelrezepte


 

 

alles mit und aus Äpfeln

zu finden ist hier ein

Herbstauflauf

Bratapfel mit Rosinen und Mandeln

Apfeltorte

Apfel-Scheiterhaufen

  Herbst-Auflauf

für 4-6 Personen

Einkaufsliste

175 g Weißbrot vom Vortag
400 g Quitten
100 ml Apfelsaft
50 Apfeldicksaft
400 g kleine Äpfel
1 El Zitronensaft
50 g getrocknete Feigen oder Backpflaumen

50 g Walnüsse
Guss:
400 ml Milch
3 Eier
100 g Zucker
abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
1 Tl Zimt

Brot in ca. 5mm dicke Scheiben schneiden, vierteln und in eine ausgefettete feuerfeste Form legen. Die Quitten mit dem Apfelsaft und dem Birnendicksaft weich köcheln und auf dem Brot verteilen. Die Äpfel halbieren, das Kerngehäuse entfernen und in feine Streifen schneiden. Den Zitronensaft sofort drüberträufeln. Die getrockneten Feigen, Nüsse und Äpfel mit den restlichen Brotscheiben abwechslungsweise in die Form schichten.
Milch mit den Eiern, dem Zucker, der Zitronenschale und dem Zimt verquirlen. Über den Auflauf gießen. Bei 180 Grad ca. 30-40 Minuten backen.

Bratapfel mit Rosinen und Mandeln

Zutaten für 4 Personen:

 4 Äpfel (groß)

 50 g Rosinen

50 g Mandeln, gehackt

  0,5 Tl Zimt

1 Tl Butter

Zubereitung:
Die Äpfel gut waschen und trockentupfen. Mit einem Ausstecher das Kerngehäuse großzügig ausstechen. Die Rosinen kurz mit heißem Wasser überbrühen und 5 Min. ziehen lassen, abgießen und gut abtropfen lassen. Rosinen mit Zimt und gehackten Mandeln mischen und in die Äpfel füllen. Eine beschichtete Deckelpfanne mit der Butter ausstreichen und die Äpfel hineinsetzen. Deckel schließen und die Äpfel bei mittlerer bis geringer Hitze ca. 20 Minuten gar dünsten.

Beilagen:
Warme oder kalte Vanillesoße, Mandelsoße, Rotweinsoße oder Vanilleeis

 

Apfeltorte 

Zutaten für den Teig:

200 g Weizen- oder Dinkelmehl
100 g gemahlene Mandeln
175 g Puderzucker
1 Prise Jodsalz
1 Ei
2 TL Zitronensaft
100 g Butter
Mehl zum Ausrollen

Zubereitung:

Einen Mürbeteig herstellen. In einer Schüssel, abgedeckt, 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Teig auf Mehl ausrollen, in Springform geben.
Backzeit: 220 °C, 10 min in mittlerer Schiene vorbacken.

 

Zutaten für den Belag:

3 säuerliche Äpfel ( ca. 400 g )
Zum Beispiel : Elstar, Gloster
2 EL Zitronensaft
100 g Butter
150 g Zucker
1 Päck. Vanillezucker
1 Prise Jodsalz
4 Eigelb
4 Eiweiß
175 g Mandeln

Äpfel schälen, vierteln, entkernen und achteln. Mit Zitronensaft mischen.

Butter, Zucker, Vanillezucker und
Jodsalz verrühren. Eigelb dazugeben und Eiweiß steifschlagen. Eiweiß dazugeben, Mandeln und Speißestärke unterheben. Kuchen aus dem Ofen nehmen, Masse auf den Boden geben und Äpfelachtel hineindrücken.

Backzeit: 180 °C, 55 min., untere Schiene. In der Backform auskühlen lassen

Apfel-Scheiterhaufen

 Der Scheiterhaufen ist eine Mehlspeis. Früher war er eine Leibspeis der armen Leute. Warum er so heißt, darüber kann man nur spekulieren.

Mein Scheiterhaufen ist etwas Süßes, aber dick macht er eigentlich nicht. Er besteht ja nur aus alten Semmeln, Milch und Äpfeln. In heutiger Zeit werden Rosinen dazugegeben. Wenn die Kinder keine mögen, empfehle ich, eine Hälfte von der Auflaufform davon auszusparen. Es soll  ja auch Erwachsene geben, die jede Rosine aussortieren. Schade, man erspart sich damit mindestens einen Löffel raffinierten Zucker.

  ¼ Liter Milch

  2 Eier

 1 Prise Salz

 100 Gramm Weinbeeren (man sagt auch Rosinen),

  1 Pfund saure Äpfel (Boskop, man sagt auch Lederäpfel)

 1 Teelöffel Zimt

 3 Esslöffel Zucker

30 Gramm Puderzucker

30 Gramm Butter

 Butterschmalz für die Auflaufform

Und so wird der Scheiterhaufen gemacht

Die Semmeln in Scheiben schneiden, ungefähr so dick wie ein Toastbrot. Die Apfel schälen, entkernen und in etwa einen Zentimeter dünne Stücke schneiden. Die Milch mit den Eiern und dem Puderzucker verquirlen. Die Semmelscheiben darin einweichen. Sie sollen schön einsaugen.
Eine Auflaufform gut mit einem Gemisch aus Butterschmalz und einem Butterflocken einfetten. Den Boden mit einer Schicht Semmeln belegen, darauf eine Schicht mit Äpfeln. Einige Rosinen und ein Hauch von Zimt drüberstreuen, sowie ein wenig zuckern.

Nächste Schicht Semmeln, Äpfel, Semmeln, so lange der Vorrat reicht. Oben sollen Semmeln sein. Die werden dann mit dem Rest der Eiermilch begossen und ein paar Butterflöckchen darauf verteilt. Damit bekommt die Oberfläche eine appetitliche braune Kruste. Im vorgeheizten Ofen braucht der Scheiterhaufen bei 180 Grad ungefähr eine Dreiviertelstunde.

Guten Appetit!

Hier noch eine etwas abgewandelte Variante

des Scheiterhaufens

 Zutaten für ca. 4 Portionen       

1,2 kg Apfel (z. B. Boskop)
Saft von 1 Zitrone
3 El Butter
200 g Weißbrot vom Vortag
1/2 l Milch
4 Eier
75 g Zucker
1 Tl Zimtpulver
100 g Amaretti
3 El Mandelstifte

Die Äpfel waschen, schälen und in schmale Spalten schneiden, dabei Kerngehäuse entfernen. Mit Zitronensaft mischen. Backofen vorheizen. Auflaufform mit einem Esslöffel Butter fetten. Das Weißbrot in ein Zentimeter dicke Scheiben schneiden, diese eventuell halbieren oder vierteln. 

Abwechselnd mit den Apfelspalten in die Form schichten. Milch, Eier, Zucker und Zimt mit dem Schneebesen gut verquirlen. Amaretti zerbröseln und darunter mischen Die Eiermilch über den Auflauf gießen, mit Mandelstiften bestreuen und die restliche Butter in Flöckchen darauf setzen. 

Im heißen Backofen goldbraun backen. Eventuell gegen Schluss mit Pergamentpapier abdecken. Dazu passt heiße Vanillesauce. 

Dieses Rezept wärmt Groß und Klein rasch wieder auf. Wer will, kann auch etwas Amaretto -Likör in die Eiermilch geben. Das verstärkt den Geschmack.

Foto http://www.janetkruskamp.com/