der Herbst

Herbstgedichte

September

Drachensteigen

Altweibersommer

hl. Michael 29.

Michaelistag

Federweiser

Zwiebelkuchen

Dinnette

Oktober

Erntedank

woher kommt der Apfel

Apfel  Rezepte

Kürbis echt lecker

Walnüsse

Walnuss und Rezepte

Herbstwinde

Halloween

Jack"o" Latern

November

Allerheiligen

Samhain

Sankt Martin

St Martin Legende

Trauer und Tod 

 

 

 

 

 

 

der Herbst ist in unseren Breitengraden in den Monaten

September Oktober November

               

Einkehr
Bei einem Wirte wundermild
Da war ich jüngst zu Gaste.
Ein goldner Apfel war sein Schild
An einem langen Aste.
Es war der gute Apfelbaum
Bei dem ich eingekehret
Mit süßer Kost und frischem Schaum
Hat er mich wohl genähret.

Es kamen in sein grünes Haus
Viel leichtbeschwingte Gäste
Sie sprangen frei und hielten Schmaus
Und sangen auf das Beste.

Ich fand ein Bett in süßer Ruh
Auf weichen, grünen Matten
Der Wirt er deckte selbst mich zu
Mit seinem kühlen Schatten.

Nun fragt ich nach der Schuldigkeit.
Da schüttelt er den Wipfel
Gesegnet sei er allezeit
von der Wurzel bis zum Gipfel.

Uhland, Ludwig (1787-1847)

Herbsttag

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, Und auf den Fluren Lass die Winde los. Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
Gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
Dränge sie zur Vollendung hin und jage
Die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
Wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
Und wird in den Alleen hin und her
Unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Rainer Maria Rilke (1875-1926):