Foto © Frank Schilling

 

Wie kleine violette Äuglein blinzeln die Veilchen im Frühling aus dem Gras.

In der Antike war das Veilchen sogar eine heilige Blume. Es war dem Gott Pan geweiht und zu Ehren des Saturn wurden Veilchenkränze auf dem Kopf getragen.

Schon Hippokrates setzte das Veilchen für allerlei Beschwerden eingesetzt, unter anderem gegen Sehstörungen, Kopfschmerzen und Melancholie.

In der heutigen Naturheilkunde wird das Veilchen vorwiegend bei Beschwerden der Atemwege, z.B. Husten und Bronchitis eingesetzt

Heilwirkung:  abschwellend, antibakteriell, beruhigend, blutreinigend, durchblutungsfördernd,
entzündungshemmend, erweichend, harntreibend,  krampflösend, schleimlösend, schmerzlindernd, Schweiß treibend,  Bronchitis, Husten , Reizhusten, Keuchhusten, Atembeschwerden,
Katarrhe der oberen Luftwege, Halsentzündung , Fieber, Grippe,
Magenkatarrh,  leicht abführend, Rheumatismus, Gicht, Blasenentzündung, Nierenentzündung, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Epilepsie,
Nervosität, Angstzustände, verschiedene Hautkrankheiten, Ekzeme, Pickel, Hautschuppen ,Verrenkung, Quetschungen,

Veilchen wachsen bevorzugt auf schattigen Wiesen, an Zäunen, Hecken und an Waldrändern. Sie haben einen ausdauernden Wurzelstock, der sich von Jahr zu Jahr mehr ausbreitet. Im zeitigen Frühjahr sprießen die herzförmigen Blätter und von März bis April blüht die Pflanze.

Klassische Veilchen haben violette Blüten mit zwei Blütenblättern oben und drei Blütenblättern unten. Sie duften sehr angenehm. Daher wird das echte Veilchen auch wohlriechendes Veilchen (Viola odorata) genannt

wissenschaftlicher Name: Viola odorata

volkstümliche Namen:

Heckenveigerl, Marienstengel, Oeschen, Osterveigel, Schwalbenblume, Vegeli, Vieli, Viole

Verwendete Pflanzenteile: Das blühende Kraut, Wurzel

Inhaltsstoffe:

Saponine, Bitterstoffe, Alkaloid Violin, Cyamin (blauer Farbstoff), Eugenol, Flavonoide, Glykoside, Salizylsäure, Salizylsäuremethylesther, Schleim, Odoratin

Sammelzeit: Kraut: März bis Mai

Foto © Andreas Rinke

 

Hier noch einige Gedichte und eine Geschichte über das Veilchen

Das Veilchen und der Schmetterling

   Ein Veilchen auf der Wiese stand
an Baches Rand und sandte ungesehen,
bei sanftem Frühlingswehen
süßen Duft durch die Luft.

Da kommt auf schwankendem Flügel
ein Schmetterling über den Hügel
und senket zur kurzen Rast
zum Veilchen sich nieder als Gast.

Schmetterling:
Ei! Veilchen! Wie du töricht bist,
zu blühen, wo niemand dein genießt!

Veilchen:
  Nicht ungenossen blüh ich hier,
ein Schäfer kommt gar oft zu mir
und atmet meinen Duft und spricht:
„Ein solches Blümchen fand ich nicht,
wie Veilchen du! Auf Wiesen, Auen
ist keines mehr wie du zu schauen!

Schmetterling:
`s ist schöner doch, glaub meinem Wort,
zu blühn auf freier Wiese dort,
in jener bunten Blumenwelt,
als hier im dunklen Schattenzelt!

 Veilchen:
Hier bin ich meines Schäfers Wonne,
dort aber bleichet mich die Sonne,
und ohne Farbe, ohne Duft,
find ich zu früh dort meine Gruft,
drum blüh ich in der Einsamkeit,
wenn auch nur Einer mein sich freut.

Nikolaus Lenau
(1802-1850)

 

Veilchen

Veilchen - in den lauen Lüften
Macht ihr mir das Herz so weit
Süß erinn`rungsvolles Duften,
Du gemahnst mich alter Zeit!


Schmeichelnd weht mir, duftgetragen

Holde Kunde in's Gemüt
Von den schönen blauen Tagen,
Da mein Herz mit euch geblüht!


Heinrich Seidel
(1842-1906)


Foto © Norbert Woelting

Sei wie das Veilchen im Moose

Sei wie das Veilchen im Moose,
sittsam bescheiden und rein
und nicht wie die stolze Rose,
die immer bewundert will sein.

Es war einmal ein Veilchen im Moose, sittsam, bescheiden und so. Jedenfalls erzählt man sich das - und irgendwas wird schon dran sein. Das Veilchen hockte mit vielen anderen Veilchen im Halbdunkel und kaum einmal wagte es den Kopf ins Licht zu recken.
"Veilchen recken sich nicht nach oben", sagte die Veilchenmutter "das ist unfein".
Und alle Veilchen blickten sanft nach unten und wollten nicht unfein sein. Nur hin und wieder, wenn die Veilchenmutter einmal schlief oder sich gerade besonders tief duckte, wagte das Veilchen nach oben zu blicken. Es sah, wie die roten und die gelben Rosen immer höher hinauswuchsen, wie selbst die weißen Margeriten größer und größer wurden, wie überhaupt fast alle Blumen um sie herum sich gegenseitig überboten. Am tollsten trieben es der Rittersporn und der Fingerhut, die in einsame Höhen schossen und von oben herab kluge Bemerkungen machten.
"Üb immer Treu und Redlichkeit" verkündete der Rittersporn den kleinen Veilchen unten im Moos, während er mit sämtlichen Bienen anbändelte, die vorbei flogen.
"Bescheidenheit ist eine Zier" war ein ständiger Ausspruch des Fingerhutes. Den gab er immer dann von sich, wenn er einem Veilchen die letzten Sonnenstrahlen wegnahm, und die Veilchen wussten sehr wohl, dass sie es waren, zu deren Zierde die Bescheidenheit herhalten musste. Und wenn, was selten genug vorkam, ein Veilchen einmal leise protestierte, weil ihm die Luft da unten zu eng wurde, wussten Rittersporn und Fingerhut gleich zu verkünden:
"Die letzten werden die ersten sein".
Wann das sein würde, blieb unklar. Eines Tages hatte das Veilchen die Nase voll. Wieder einmal sah es, wie die Rose sich reckte, wie sie die bewundernden Blicke von Rittersporn und Fingerhut auf sich zog und wie sämtliche Bienen um sie herumschwirrten.
"Mist, verdammter, ich bin auch noch da !!!".
Sie sagte das so laut, dass sämtliche Veilchen erschreckt den Kopf einzogen, wodurch unser Veilchen plötzlich recht gut zu sehen war. "He, ihr da oben" schrie das Veilchen, das plötzlich eine unverhoffte Sicht auf Himmel und Bienen bekam, "schaut einmal hierhin. Hier unten ist es kühl und angenehm. Meine blaue Farbe ist tiefer als die des Himmels und mein Duft feiner als Rosenduft."
Sie sagte das einfach so, weil sie das immer schon einmal hatte sagen wollen und weil es ja wohl auch stimmte. Die Bienen waren verblüfft. Eine flog vorsichtig nach unten und betrachtete das ungewohnt tiefe Blau des Veilchens.
"Und wenn Du erst mal unseren Veilchen-Nektar schlürfst, wirst Du wissen, was Du bisher versäumt hast".
Das Veilchen staunte selbst über so viel Unbescheidenheit, aber alles klappte wunderbar und die Weltordnung brach nicht zusammen. Das Bienchen schlürfte Honig vom Feinsten, die anderen Veilchen reckten sich gleichfalls ein wenig und immer mehr Bienen fanden den Weg zu ihnen.
Am nächsten Tag beschlossen die Veilchen folgenden Spruch zu üben und an alle kommenden Generationen weiterzugeben:

sei wie das Veilchen im Moose,
duftend an kurzem Stiel,
dann brauchen wir keine Rose
denn die kostet viel zu viel.

(Text von Gerda Laufenberg)