Überlieferung der Ureinwohner Australiens der Aborigines

 

Die Seelenfrau diente der Gemeinschaft als Traumfängerin. Alle Menschen träumen, nicht jeder macht sich die Mühe, sich an seine Träume zu erinnern und die darin enthaltenen Botschaften zu entziffern, aber wir träumen alle. Träume sind Schatten der Realität, von allem was auf dieser Welt geschieht, gibt es auch ein Abbild in der Traumwelt. Und dort findet man zu allem eine Antwort.

Die Spinnennetze wurden bei einer aus Tänzen und Liedern bestehenden Zeremonie als Hilfsmittel eingesetzt. Man bat das Universum auf diese Weise um eine Führung durch die Welt der Träume. Die Seelenfrau half dem Träumenden dann, die Botschaft in seinem Traum zu deuten.

Es gab Ahnenträume aus der Zeit, als der Gedanke die Welt erschuf; es gab Wachträume wie zum Beispiel die tiefe Meditation; es gab Schlafträume und viele andere mehr.

Die Stammesangehörigen nehmen die Hilfe der Traumfänger bei den unterschiedlichsten Problemen in Anspruch. Wenn sie sich über ihre Beziehung zu einem anderen Menschen nicht im klaren sind, Probleme mit der Gesundheit haben oder nicht verstehen, welchen Sinn eine bestimmte Erfahrung haben soll, suchen sie die Antwort auf ihre Fragen stets im Traum. Für uns "Veränderte Menschen" gibt es nur einen Zugang zur Traumwelt: den Schlaf. Aber die "Wahren Menschen" können sich auch im wachen Zustand in die Bewusstseinsebene des Traums versetzen. Da sie sich nicht mit Hilfe Bewusstseins verändernder Drogen in die Traumwelt begeben,

sondern einfach durch Atemtechnik und Konzentration, handeln sie sehr bewusst. Die Stammesangehörigen träumen nachts nur, wenn sie einen Traum herbeigerufen haben. Der Schlaf ist für ihre Körper eine wichtige Zeit der Ruhe und Erholung. In diesen Stunden sollen die Energien nicht auf mehrere Vorhaben gleichzeitig gelenkt werden. Sie glauben, dass wir "Veränderten Menschen" nachts träumen, weil es in unserer Gesellschaft nicht erlaubt ist, tagsüber zu träumen.

(aus dem Buch "Traumfänger" von Marlo Morgan)

ist übrigens echt lesenswert

Die Legende der kleinen Tochter

 

Eine traurige alte Frau des Stammes der Ojibwa-Indianer kam vor sehr langer Zeit zur weisen alten Spinnenfrau. Sie klagte der weisen Spinnenfrau ihr Leid und erzählte ihr, dass ihre kleine Tochter nachts von bösen Albträumen heimgesucht werde und deshalb sehr schlecht schlafen könne. In ihrer Verzweiflung bat die Mutter die weise Spinnenfrau um Rat und ihre Hilfe.

 

Die Spinnenfrau antwortete ihr: »Nimm andächtig einen Zweig der Weide am Fluss und biege ihn zu einem heiligen Kreis. Fülle diesen Kreis mit einem Spinnengeflecht aus. Arbeite ihn sorgsam aus. Danach hänge ihn über die Schlafstätte Deines Kindes. Die bösen Träume werden sich in dem Geflecht verfangen, die guten Träume werden weiterhin den Weg zu Deiner Tochter finden.«

 

Die Mutter befolgte den Rat der weisen Spinnenfrau und fertigte sorgfältig den ersten Traumfänger. Nachdem sie ihn über das Bett ihrer Tochter gehängt hatte, konnte ihre Tochter wieder ruhig schlafen.