Hexen ?????

Wenn ich hier von Hexen schreibe dann meine ich damit auch immer das Männliche Gegenüber den Hexer

Hier soll es wirklich nur darum gehen, das was wir in Deutschland so landläufig unter den Hexen verstehen.

Nicht jedoch die Hexen aus dem Märchen .

Dieses Thema hat so viele Seiten das es einfach nicht Möglich ist hier Allumfassend zu berichten. Darum werde ich auch nur einen kleinen Blick hinter die Kulissen geben können mit einigen hilfreichen Links die ich eingefügt habe.



Woher kommt überhaupt das Wort "Hexe"?

Hexe = althochdeutsch "Hagzissa" oder "Hagazussa" "Hag" = Hecke, "zissa" = sitzen, "Hagzissa" = "die auf dem Zaun, der Hecke sitzt" oder, freier übersetzt "Zaunreiterin".

Die Hecke war, und ist, eine Abtrennung zwischen zwei Grundstücken. So hatten unsere mittelalterlichen Vorfahren die Vorstellung, dass auch das "Diesseits" vom "Jenseits" durch eine Hecke getrennt ist. Wobei man auch die Begriffe "Diesseits" und "Jenseits" im mittelalterlichen Kontext betrachten muss!

Aus dem Jenseits kommt, so die mittelalterliche Vorstellung, das "höhere" Wissen. Wissen, das nicht jedem zuteil war wie z.B. das Wissen zu Heilen, das Wissen über den Lauf der Gestirne, das Wissen um die Heilkraft der Pflanzen, das Wissen um das Wetter u.s.w.

Der Begriff "Hexen" oder "Hexer" beschreibt somit Menschen, die über besonderes und dem Menschen nützliches Wissen verfügen. Der Beruf Hexe/Hexer war sehr umfangreich und von der Bevölkerung gefragt und anerkannt

Hexen - Reisende zwischen den Welten.

In einigen Büchern wird die Welt auf der anderen Seite der Hecke auch als die "Anderswelt" bezeichnet, aus der wir Menschen kommen und wohin wir auch wieder gehen. Die Hexe wird dann als eine Frau beschrieben, die die Fähigkeit hat in diese Welt zu gehen und aus ihr auch wieder unversehrt zurückzukehren - als "Wanderin zwischen den Welten". In dieser anderen Welt stehen ihr, wenn sie darum bittet, Mächte zur Verfügung, die ihr helfen, in der diesseitigen Welt gezielt Realitäten zu erschaffen.

Hexen wurden immer gerufen, wenn jemand krank war, wenn ein Kind zur Welt zu bringen war, wenn die Saat nicht aufgehen wollte, wenn die Tiere nicht werfen konnten, und auch dann, wenn es Krisen in menschlichen Beziehungen gab, um nur die bekanntesten Aufgaben der Hexen zu nennen.

Hexen waren (und sind) somit z.B. Heiler und können als die Vorgänger unserer modernen Ärzteschaft betrachtet werden. Doch das ist erst der Beginn. Wenn eine Hexe eine Krankheit diagnostizierte (Anatomie; Pathologie) und eine Heilmethode vorschlug, konnte sie natürlich nicht einfach in eine Apotheke gehen und dort die Medizin kaufen. Sie musste sich ihre Heilkräuter selbst pflücken und die Medizin auch selbst herstellen. Somit war eine Hexe zugleich Heiler, Biologe und Pharmazeut.

Dies ist jetzt natürlich nur bezogen auf die Tätigkeit der Hexe als "Heilerin"... Auch die Hexen unserer Vorzeit haben sich bei ihrer "Gartenarbeit", wie es auch heute wieder modern ist, nach dem Mond und nach den Planeten orientiert.

Ob magische Rituale, Zaubersprüche, schwarze oder weiße Magie, das Geheimnisvolle und Unerklärliche faszinierte schon immer die Menschen. Der Glaube an magische Kräfte, Liebeszauber, aber auch Schadenszauber wurden über die Jahrhunderte hinweg von Generation zu Generation bis in die heutige Zeit überliefert

Exakte Nachrichten über das Treiben von Hexen und Zauberern überliefern uns erst die Texte aus den frühen Hochkulturen Mesopotamiens, Ägyptens und des Iran. Im Zweistromland, dem heutigen Irak, schufen Priester seit dem 2. Jahrtausend v. Chr. ausgeklügelte Methoden der Zukunftsvorhersage.  Als Astrologen deuteten sie die Gestirne, aus Schafslebern sagten sie Erfolg und Misserfolg während der Regierungszeit eines Königs voraus. Mit Gebeten, Reinigungsritualen und Amuletten halfen sie Menschen, die sich von einem Hexer bedroht fühlten.

Die älteste Gesetzessammlung der Welt, der "Codex Hammurabi" (um 1800 v. Chr.), enthielt sogar einen eigenen Paragraphen gegen Zauberei.

Ihr profundes Wissen verhalf den babylonischen und assyrischen Priestern in der gesamten antiken Welt als "Chaldäer" zu hohem Ruhm. Sogar das Neue Testament erwähnte sie in einem seiner wichtigsten Abschnitte: als Weise aus dem Morgenland.

Denn die Wahrsagerei gehörte in der gesamten antiken Welt wie selbstverständlich zum täglichen Leben. Wahrsager übten einen angesehenen Beruf aus.

Die Astrologen deuteten auf Anfrage die Gestirne, der Haruspex sah die

Zukunft in den Eingeweiden von Tieren. Die Auguren im Alten Rom beobachteten den Vogelflug, man

goss - wie wir heute an Silvester - Blei und glaubte an Propheten.

Man geht davon aus das in den alten Kulturen ein Phänomen was nicht zu erklären war und in Verbindung mit einer anderen Person stand als das Werk einer Hexe betrachtet wurde.

Der begriff Hexe wurde erst seit 15. Jahrhundert eingeführt

Doch der ist der Glaube an Zauberer, magische Praktiken, schwarze Magien wurden schon von den alten Hochkulturen nachzuweisen

Es wurden laut Überlieferungen immer wieder Zauberer, Magier, Wahrsager sowohl in Babylonien als auch im alten Ägypten bestraft.

Wenn wir heute an Hexen denken dann kommen uns wahrscheinlich gleich die Hexenprozesse in den Sinn mehr zu lesen unter dem Link

http://de.wikipedia.org/wiki/Hexenhammer

Stell dir mal vor du wärst im Mittelalter und du erzählst irgendwas über chemische Verbindungen oder über zukünftige Technologie oder Medizin jedenfalls über etwas was die meisten Menschen aus der Zeit nicht verstehen so würdest du als Heiler und Seher oder Alchemist (im guten) eventuell aber auch als Hexer (im bösen) bezeichnet werden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hexenverfolgung

http://www.hs-owl.de/hexenprozess/

http://www.inquisition2000.de/

http://de.wikipedia.org/wiki/Hexe

Es gibt unzählige Verbindungen von Hexen

so auch die Wicca die sich als Neureligiöse Verbindung verstehen

http://de.wikipedia.org/wiki/Wicca

meiner Meinung nach ist das aber wieder eine andere Richtung und sehr fraglich.